YEANS HALLE

Bild des Benutzers Jenny

Lerne das Label kennen

By Jenny, 11. Dezember 2013

Das Denim-Label CROSS Jeans hat seinen Ursprung im pulsierenden Istanbul. Seit 1994 zeigt die Marke sein Gespür für Lifestyle-Trends und kombiniert diese mit klassischen Allroundern. Herausragendes Handwerk, innovative Designs, hohe Qualität und Tragekomfort bilden das Fundament des Labels.

Als Leitlinie dienen CROSS Jeans die 4 F’s: Fabric, Finish, Features, Fit.

CROSS Jeans arbeitet eng mit den renommiertesten Webereien zusammen, um nur die besten Stoffe zu verarbeiten (Fabric). In der hauseigenen Wäscherei wird umweltschonend an neuen Details und Waschungen gearbeitet (Finishes). Das Design-Team ist auf der ganzen Welt unterwegs, um neue Trends zu entdecken und diese in die Kollektionen einzubauen (Features). Innovation und Trend-Gespür gehen bei CROSS Jeans also Hand in Hand.

Der wichtigste Baustein der Denim-Linie ist allerdings die Passform (Fit): Die Kollektionen von CROSS Jeans umfassen klassische und moderne Schnitte: Egal ob Mann oder Frau, ob Skinny, Slim & Co. – hier ist für jeden Kleiderschrank das passende Modell dabei.

Haben wir euch neugierig auf CROSS Jeans gemacht? Wir verlosen mit dem Label ein Wochenende in Berlin für 2 Personen. Ihr übernachtet im glamourösen Estrel Hotel, besucht die Abend-Show „Stars in Concert“ und werft im CROSS Jeans Headquarter einen Blick hinter die Kulissen. Macht jetzt hier mit.

Bild des Benutzers Jenny

Shades of Grey

By Jenny, 26. November 2013

Mausgrau? Von wegen! Von Rabenschwarz bis Charcoal, Grau- und Schwarztöne sind der Renner, vor allem jetzt, da die Festtage näher rücken. Dunkle Outfits sehen edel aus und mit ihnen liegt man immer goldrichtig.

Mit den Looks, die wir euch heute empfehlen, könnt ihr euch also genauso gut bei Oma und Opa an die Festtafel setzen wie auch an Silvester bis in die frühen Morgenstunden durch die Clubs ziehen. Fazit: Schwarz und Grau gehen definitiv immer – aber ganz besonders jetzt.

Schal: Pieces
Jacke mit Materialmix: Only
T-Shirt: vierzig grad
Shorts: Only
Stiefelette mit formbarem Schaft: Felmini
Strumpfhose: Pieces

Caban-Jacke: vierzig grad
Tube-Schal: vierzig grad
Strick-Cardigan: Key Largo
Longsleeve: !Solid
Jeans: Jack & Jones Ben (Skinny Fit, Black Denim)
Sneaker: Chucks Winterboots
Gürtel: SDV

Bild des Benutzers robert

Eine kleine Anleitung für Dry Denim

By Robert, 23. Oktober 2013

Pünktlich zu unserer Dry Denim Week mit Nudie Jeans wollen wir euch ein paar Tipps an die Hand geben, wie man Raw bzw. Dry Jeans richtig einträgt. Der Unterschied zu „normalen“ Jeans ist, dass Dry Denim nicht gewaschen wird. Dadurch sind die anfangs nicht ganz so weich, haben aber die tolle Eigenschaft, dass man sie selbst eintragen und auf dem Stoff seine Spuren hinterlassen kann.

“No fabric ages quite as beautifully as denim; the longer you wear your jeans, the more character and attitude they acquire. You shape them with your lifestyle, and they become like a second skin.”

 

Die wichtigste Regel beim Eintragen – dem sogenannten Breaking-In – ist: Nicht waschen! Mindestens ein halbes Jahr lang, wenn ihr die Jeans JEDEN TAG tragt. Ansonsten kann es entsprechend länger dauern. Wascht ihr zu früh, wäscht sich die Färbung aus und eure „Gebrauchsspuren“ zeichnen sich nicht mehr im Stoff ab.

Aber keine Sorge, ganz so ekelig, wie das lange Tragen anfangs klingt, ist es nicht, wenn ihr die Jeans nicht gerade im Sommer bei 30°C anhabt. Kleine Flecken lassen sich leicht mit einem feuchten Tuch abtupfen und sollte die Jeans doch irgendwann mal ein wenig riechen, hängt sie einfach raus (vor allem im Winter) oder legt sie für 24 Stunden in einer Plastiktüte ins Gefrierfach. Die Minus-Temperaturen beseitigen die Bakterien, die für den schlechten Geruch zuständig sind.

Solltet ihr euch einmal nicht ganz sicher sein, was zu tun ist, hilft diese nette Grafik weiter (zum Vergrößern einfach anklicken):

Wenn ihr die Jeans lange genug getragen habt, wird es Zeit zum Waschen. Dreht die Jeans auf links und werft sie unbedingt einzeln (!) in die Waschmaschine, da sie noch einiges an Farbe verlieren wird. Nun bei maximal 40°C ohne oder mit sehr wenig Waschmittel waschen. Anschließend die Jeans ausschütteln, in Form ziehen und auf der Leine trocknen (keinen Trockner benutzen!).

Jetzt ist die Jeans wieder frisch und die ersten 6 Monate Tragezeit sollten sich auf dem Stoff in Form eures ganz persönlichen Used-Looks widerspiegeln. An sich kann die Jeans jetzt wie jede andere behandelt werden, aber echte Liebhaber waschen sie trotzdem nur so oft wie gerade nötig.

Bild des Benutzers Jenny

Unsere Winter -Must-Haves

By Jenny, 16. Oktober 2013

Langsam muss man sich wieder drauf einstellen, mehrere Schichten übereinander zu tragen. Das ist aber auch die beste Zeit, um mit verschiedenen Farben und Stoffen zu experimentieren: „Layering“ heißt das Zauberwort. Kombiniert den derben Parka einfach mit kuscheligem Strick, unter den ihr dann die leichten Tops, T-Shirts oder Hemden tragen könnt.

So seid ihr wunderbar warm angezogen und solltet ihr ins Schwitzen kommen, lassen sich die Schichten schnell ablegen. Das beste Outfit also für den launenhaften Herbst.

Jacke: Khujo
Cardigan: Only
Karobluse: Maison Scotch
Longsleeve: Key largo
Schal: Wildblut
Jeans: Please
Stiefelette: Coolway

Mantel: Maze
Jeansjacke: Levi’s
Sweatshirt: Maison Scotch
Camou-Schal: Pieces
Jeans: G-star
Stiefelette: Coolway

Parka: Scotch & Soda
Strickjacke: Superdry
Karohemd: !Solid
Jeans: Jack & Jones
Boots: Cafeina
Schal: Pieces

Camou-Jacke: vierzig grad
Hoody: vierzig grad
T-Shirt: Key Largo
Schal: Scotch & Soda
Jeans: Scotch & Soda
Boots: Exceed

 

Bild des Benutzers Jenny

Herrlicher Herbst

By Jenny, 11. September 2013

Mit dem Ende des Sommers endet auch die Zeit der knalligen Farben. Wir machen Platz für die aktuellen Trends. Bei Frauen stehen dunkle, elegante Edelsteinfarben hoch im Kurs: Smaragdgrün, Saphirblau und v.a. Rubinrot sind extrem angesagt.

Material-Mix ist das Thema des Herbstes: Jeansjacken und Strickpullover bekommen Lederärmel. Stoffe werden auf verschiedenste Arten kombiniert und ergeben einen spannenden Mix.

Gegen kühle Herbstbrisen schützt ihr euch am besten mit Jeans- oder Bikerjacken, die man schnell überwerfen kann. Sie sind unkompliziert zu kombinieren und verleihen eurem Outfit eine rockige Note.

Auch bei Männern ist Material-Mix stark angesagt, wie ihr bei der Jacke von SCOTCH & SODA sehen könnt. Natürlich könnt ihr den Mix auch selbst kreieren – kombiniert z.B. einfach die dunkelblaue Raw Jeans mit Lederboots und einem Strick-Sweater. Fertig ist der Trend-Look!

Jeans sind im Herbst dunkel und clean, die Waschungen dezent. Intensives Blau, aber auch Grau- und Schwarztöne sind ein Must-Have und Labels wie G-STAR, SCOTCH & SODA und DR DENIM zeigen wie’s geht.

 

 

Seiten